Ich bin als Tochter der Schauspielerin Sabina Rasser und des Kunstmalers
Silvio Caduff und als Enkelin des Kabarettisten Alfred Rasser ("HD Läppli“) geboren.

Ich unterrichte Yoga Kurse in Basel, Arisdorf und Liestal.

In meinem Unterricht fliessen die Kenntnisse meiner gesamten Ausbildungen ein.
Von meiner ehemaligen Tätigkeit als Berufstänzerin (Vollzeitausbildung 1987-1992)
bringe ich meine Erfahrung im Bereich der Bewegung mit. Ich eiste um die halbe Welt.
London, Amerika, Hong Kong und Japan waren einige Stationen. Ich war an Theatern,
in Hotels und auf einem Mittelmeer Kreuzfahrtschiff engagiert.

In meinem jetztigen Beruf als Yogalehrerin (Ausbildungsabschluss im Jahr 2000) und Wellness
Trainerin war ich eine Saison in einem Hotel in Sardinien und in Spanien tätig. Zurück in der Schweiz
gebe ich Kurse und Privatstunden in den eigenen Räumlichkeiten und in Zusammenarbeit mit Gesundheitsinstitutionen.

Referenzen:
Pro Senectute (Akzént Forum), Gsünder Basel, Firmen Yoga Basel und Umgebung,
SRK Baselstadt und Baselland, Therapeutenclub, Sportamt Basel-Stadt.

Das Angebot:
Ich arbeite seit dem Jahr 2000 als Yogalehrerin und als Wellness Trainerin an
verschiedenen Orten und stelle fest, dass die Entspannung und die Erholung, neben
dem vollen, hektischen Alltag für viele Menschen immer mehr an Wichtigkeit gewinnt.
Firmen, Institutionen, Hotels, Verbände und Vereine organisieren mit meiner
Zusammenarbeit Yoga-, Weiterbildungen und massgeschneiderte Vorträge und Veranstaltungen.

Ich habe eine Weiterbildung in Yogatherapie und in Ayurveda Abhyanga abgeschlossen.
Seit 2006 bin ich EMR Kassenanerkannt für Hatha Yoga und EGK anerkannte Therapeutin.

zurück zur Übersicht


Mein Stammbaum der "näheren" Rasser Familie



Manche Dinge sind so wie sie sind - oder gibt es doch etwas daran zu ändern?

Es kann sein, dass aus einem Ereignis das schon mehrere Jahrzehnte zurück liegt mehrere Generationen
mit einem Grundthema geprägt sind. Ich wollte mich nie nur mit dem abfinden was ist und suche
einen Weg daraus "auszubrechen". Was nicht in meiner Hand liegt so zu erfassen und den Groll darüber
dem Schönen zu überlassen.

Was ich unterwegs merke ist dass man entweder an dem "Schicksal" zerbröseln kann oder sich aufmacht
das mögliche zu tun um es in die eigenen Hände zu nehmen. Vorwärts zu schauen und zielgerichtet
auf das positive, freudige zu schauen. Immer wieder braucht es Bemühungen dafür.

Den Geist aktiv auf das Gute zu richten.
Es ist einfach zu Lächeln wenn die Früchte auf der Sonnenseite des Lebens wachsen.
Und wenn der raue Wind des Lebens haucht gibt es die Chance den wahren Charakter zu bilden.

nach oben




Selbständige Arbeit
meine Berufliche Laufbahn und Tätigkeit