Mittwoch, 31. Oktober 2012

Kommt die Milch aus der Tüte?




Eine Geschichte von vier Molkerei Mitarbeitern wie sie ihre Welt erleben. Läuft da alles noch etwas "gemütlicher?" Das ist die Welt der Berg- und Bio-Bauern. Eine begeisterte Sennerin, ein Sammeltank-Fahrer, der Produktionsleiter und eine Mitarbeiterin im Außendienst erzählen hier ihre ganz persönliche Geschichte rund ums Thema Milch. Spannend mal hinter die Kulissen zu blicken.

Sonntag, 28. Oktober 2012

Yoga - Wer besucht meine Stunden?





Menschen finden aus verschiedenen Gründen den Weg in meine Yogastunden

Es kann zum Beispiel sein dass

- Muskelverspannung
- Verkürzte Muskulatur die zu Verspannungen führt
- Schlaflosigkeit oder Schlafstörungen
- Stressituationen oder Burn out
- Allgemeine Lebenensfragen
- Körperliche Beschwerden 

vorhanden sind die den Menschen auf meinen Yogaunterricht aufmerksam werden lässt. Oder um

- einen Zugang zu Fragen die sie sich stellen zu finden
- sich selber besser kennen zu lernen
- bewusster zu leben
- den eigenen Zugang zur Innenschau zu üben
- Entspannung im Alltag zu finden

oder einfach zur Prävention und um ein gutes oder besseres Wohlbefinden zu erlangen.

Sie sind in meinem meditativen Hatha-Yoga Unterricht bestimmt gut aufgehoben und betreut. Für allgemeine Fragen stehe ich ihnen gerne zur Seite. Mehr Informationen können Sie auf  www.aktiv-wellness.ch finden.

Ich freue mich von ihnen zu hören. Mit schönem Gruss Olivia Rasser

Samstag, 27. Oktober 2012

Die Gelenke - ein ewiges Thema ....


Moderate Bewegung wirkt vorteilhaft auf die Gelenke ... 

Regelmässige und sanfte Bewegung der Gelenke durch ausgewogene Yogaübungen fördert, kräfigt und stabilisiert die Gelenke auch bei Arthrose oder rheumatischen Beschwerden. Ich kann Sie motivieren wöchentlich auf eine einfache Art etwas unterstützendes für Ihr Wohlbefinden zu tun das Sie täglich für Ihren Vorteil im Alltag nutzen können. 

Einschränkung: Bei entzündlichen Beschwerden oder akuten "Schüben" sollte nicht geübt werden. Bitte befragen Sie dazu auch Ihren Hausarzt, die zuständige Beratungsstelle oder eine Yoga Fachperson. 

Für eine zusätzliche Unterstützung gibt es die Möglichkeit Lyprinex (Grünlippmuschel) und Joint Formula einzunehmen. Gerne gebe ich ihnen weitere Informationen.

The joints - a never ending story ...


Moderate exercise has a beneficial effect on the joints ... 

Regular and smooth movement of the joints as balanced yoga practice, strenghtens and stabilizes the joints even with arthritis or rheumatism. I can motivate you to do something for your well-being in an easy way on a weekly based program that you can use every day for your advantage in everyday life. 

Restriction: In inflammatory disorders or acute "spurts" one should not be practing. Please also consult your family doctor, responsible helpdesk or yoga expert. For additional support there is the possibility of Lyprinex (Mussel) an joint formula. I like to give you more information.

*Schöni Sache* in Arisdorf





Dear friends and fans here is a trade I would like to introduce you.

It is the * Schöni Sache shop* in Arisdorf. Again and again I like to go a few steps from us on the road to Sibylle Laubscher. In summer to fetch a Gasperini ice cream or for a *Wild Women Wine Hock*. To simply enjoy a coffee and cake, or to see through the shop with plenty of little gadgets where there is always something new to discover.

It gives me great pleasure to inform you that from today an interview with Sibyl Laubscher in weekly Talk of GemeindeTV and www.gemeindetv.ch/player/wochentalk on the Internet runs.


"It was very exciting to be invited and take part  - I even almost  transported the complete *Schöni Sache Arisdorf*  to Riehen -. Thank you to the team at GemeindeTV for the great compilation I hope you enjoy watching!" Sibylle Laubscher

To note: NEW opening times from October 16:
Tuesday: 17 - 19 clock
Wednesday: 14 - 18 clock
Friday: 10 - 12 & 14 to 18 clock
and every 1 Weekend of the month, Saturday and Sunday from 14 to 18 clock

Kind regards from Arisdorf, Sibylle weirs Laubscher

"Schoeni thing" Studio | Store | B & B
Hauptstrasse 43 | 4422 Arisdorf

Montag, 22. Oktober 2012

Mark Twain spannende Literatur

100 Jahre mussten wir warten, denn Mark Twain hatte verfügt, dass seine Autobiographie, sein letztes, größtes Werk, erst 100 Jahre nach seinem Tod veröffentlicht werden darf – und er schuf damit einen Sensationserfolg.

100 years we had to wait for Mark Twain had left instructions for his autobiography, his last, greatest work, must not be published until 100 years after his death - and he created a sensational success.

Once there was and there still is



How nice it is to listen to a thrilling tale and to be touching the heart.




We just came back from Käffeli L25 in Lupsingen (BL). Two hours, including a break in it small, fine, gave to nibble homemade and drink we have the russian Saxon Jewish, Persian, Norwegian and Grimm Fairy Tales under the motto "Together we are strong" listened eagerly. The Käffeli L25, with its wooden interiors and it was a cozy atmosphere by the two storytellers inside Magdalena Gisin and Katherine Baader additionally decorated fabulously. It was a beautiful evening to experience well worth it. Four data with cheerful and lively stories are planned for next year. The full "Käffeli room" speaks for itself, that people always want to listen in both young and older the exciting fairy tales.

Source Text: Fairy Foundation Mutabor. www.maerchenstiftung.ch

Once upon a time, and even today since time immemorial are fabrication. You have not lost any of its charm. The fairy tales of the Brothers Grimm, a UNESCO World Heritage Site and is read throughout the world. A storyteller need not make up stories, because today we have access to the stories of all peoples and they can awaken with the ancient tradition of storytelling back to life.

A storyteller reads not - she says! The tale of women and storytellers Mutabor tale Foundation are graduates or faculty of education at the school for telling tales and fairy tale storytelling. The image of the fairy grandmother with thick book, the glasses and the wing chair, you may renew confidently. A storyteller reads not, she says. You need to either a book or a lamp. She tells alive and free in their dialect tales from her repertoire for children ages four and up to adults in old age.


Do you remember the magic of the old stories? The tale Mutabor Foundation can continue to live the magic. Mutabor is the magic word in the fairy tale of Caliph Stork and it means "I will be transformed." Knowing the wisdom of the old folk tale, the tale Foundation's goal is to promote the integration of the good fairy into daily life.

Once upon a time, in 2003, as decided by a group of storytellers at the school for fairy tales and storytelling, the founding Mutabor tale foundation and thus to provide a basis for the maintenance of the cultural narrative material. Storytellers? Yes, it's available today! Since its founding year, the Foundation has developed steadily Mutabor tale. She works with various charitable projects and is one of their goals. More about the individual projects can be found on the relevant pages. You too can help to support these projects.


Catching the fly


A hungry cat resortes to increasingly desperate measures to catch a housefly ...


Sonntag, 21. Oktober 2012

The new Luxury



The new luxury. Silence. Rest. Time. Take up. Reflexion.


Image: General Reading Society of Basel

Report: Yesterday we might visit the reading society of Basel. With a guidance it became to us interesting the origin of the reading societies of those in the 18th century about 60 in Switzerland gave told. Also about the Neogothic architectural style of the house on the cathedral place was reported to us. With the classical concert in the piano with Simone Guthauser, violoncello - Cécile Lino and flute - Caterina Nüesch we could let arise our pictures to the wonderfully played music. This stay in the old book library and the architecturally imposing rooms with look at the Rhine and the Palatinate invited to stay. One can see about 80'000 also new books and audio books as well as encyclopaedias and a comprehensive choice in newspapers and magazines in with armchair, tables, sofas and chairs comfortably to furnished rooms almost any time. A membership is with CHF 120. - Franconia in the year well affordably. On the homepage one finds other interesting information. http://www.lesegesellschaft-basel.ch



Spring text: General reading society of Basel - The reading society minded inhabitant of Basel was founded in 1787 by a circle advancedly. They put to themselves as an aim “that one with few costs to themselves the examination and reading of the interesting journals, newspapers and other news can get and have the most adequate aid, as dictionaries, manuals, maps and the like, with the hand to find the necessary explanations with light trouble straight away in it“.

Since 1832 there is the seat of the reading society in the cathedral place 8. At that time the former cathedral mansion was renovated for the needs of the reading society in the neogothic style extensively. today the free reference library with 75'000 volumes and the public libraries in the foreground. The generous historical public libraries invite with unique look at the Rhine, the Palatinate and cathedral as well as lying 128 magazines and 40 newspapers to contemplative reading. They are opened for more than 1100 members of the reading society on 365 days per year. In the evening from approx. 10 to 15 events take place yearly in these halls.

Der neue Luxus


Der neue Luxus. Stille. Ruhe. Zeit. Aufnehmen. Nachdenken.


Bild: Allgemeine Lesegesellschaft Basel


Bericht: Gestern durften wir die Lesegesellschaft Basel besuchen. Bei einer Führung wurde uns interessantes zur Entstehung der Lesegesellschaften von denen es im 18. Jahrhundert rund 60 in der Schweiz gab erzählt. Auch über den Neogothischen Baustil vom Haus am Münsterplatz wurde uns berichtet. Beim klassischen Konzert am Piano mit Simone Guthauser, Violoncello - Cécile Lino und Flöte - Caterina Nüesch konnten wir unsere Bilder zur wunderschön gespielten Musik entstehen lassen. Das verweilen in der alten Bücherbibliothek und den architektonisch imposanten Räumen mit Blick auf den Rhein und die Pfalz lud zum verweilen ein. Rund 80'000 auch neue Bücher und Hörbücher sowie Lexika und eine umfassende Auswahl an Zeitungen und Zeitschriften kann man in den mit Sessel, Tischen, Sofas und Stühlen gemütlich eingerichteten Räumen fast jederzeit einsehen. Eine Mitgliedschaft ist mit CHF 120.- Franken im Jahr gut erschwinglich. Auf der Homepage findet man weitere interessante Informationen. http://www.lesegesellschaft-basel.ch


Quellentext: Allgemeine Lesegesellschaft Basel - Die Lesegesellschaft wurde 1787 von einem Kreis fortschrittlich gesinnter Basler gegründet. Sie setzten sich als Ziel “dass man mit wenigen Kosten sich die Einsicht und Lesung der interessanten Journale, Zeitungen und anderer Neuigkeiten verschaffen und die angemessensten Hilfsmittel, als Wörterbücher, Handbücher, Landkarten und dergleichen, bei der Hand haben könne, um die nötigen Erläuterungen mit leichter Mühe sogleich darin zu finden“.


Seit 1832 befindet sich der Sitz der Lesegesellschaft am Münsterplatz 8. Das ehemalige Domherrenhaus wurde damals für die Bedürfnisse der Lesegesellschaft im neogotischen Stil umfassend renoviert. heute die Freihandbibliothek mit 75‘000 Bänden und die Lesesäle im Vordergrund. Die grosszügigen historischen Lesesäle laden mit einmaligem Blick auf Rhein, Pfalz und Münster sowie den aufliegenden 128 Zeitschriften und 40 Zeitungen zu beschaulichem Lesen ein. Sie sind für die über 1100 Mitglieder der Lesegesellschaft an 365 Tagen pro Jahr geöffnet. Abends finden jährlich ca. 10 bis 15 Veranstaltungen in diesen Sälen statt.

Bewerbungsgespräch


Wer spricht da Bitte?


Freitag, 19. Oktober 2012

Es war einmal und ist noch Heute ...


Wie schön ist es einem spannenden Märchen zuzuhören und sich das Herz berühren zu lassen.

Soeben sind wir vom Käffeli L25 in Lupsingen (BL) zurückgekommen. Zwei Stunden inklusive Pause in der es kleines, feines, selbstgebackenes zu naschen und zu trinken gab haben wir den jüdischen, russsischen, persischen, norwegischen und Grimm Märchen unter dem Motto "Gemeinsam sind wir stark" gespannt zugehört. Das Käffeli L25 bietet mit seinem Holzinterieur eine gemütliche Atmosphäre dafür und wurde von den beiden Märchenerzählerinnen Magdalena Gisin und Katherine Baader zusätzlich märchenhaft dekoriert. Es war ein wunderschöner Abend den zu erleben es sich lohnt. Vier Daten mit heiteren und schwungvollen Geschichten sind für nächstes Jahr in Planung. Die volle "Käffeli Stube" spricht für sich, dass die Menschen immer wieder ob jung oder älter gerne den spannenden Märchenerzählungen lauschen.

Quellentext: Märchenstiftung Mutabor  www.maerchenstiftung.ch

Es war einmal und ist auch heute Seit uralter Zeit werden Märchen erzählt. Sie haben bis heute nichts von ihrem Zauber verloren. Die Märchen der Brüder Grimm gehören zum Unesco Weltkulturerbe und werden in der ganzen Welt gelesen. Ein Märchenerzähler braucht keine Geschichten zu erfinden, denn heute haben wir Zugang zu den Märchen aller Völker und können sie mit der alten Tradition des Märchenerzählens wieder zu neuem Leben erwecken.

Eine Märchenerzählerin liest nicht vor - sie erzählt! Die Märchenfrauen und Märchenerzähler der Mutabor Märchenstiftung sind Absolventen oder Dozenten der Ausbildung Märchen erzählen in der Schule für Märchen und Erzählkultur. Das Bild von der  Märchengrossmutter mit dem dicken Buch, der Brille und dem Ohrensessel dürfen Sie getrost erneuern. Eine Märchenerzählerin liest nicht vor, sie erzählt. Sie braucht dafür weder ein Buch, noch eine Lampe. Sie erzählt lebendig und frei in ihrer Mundart Märchen aus ihrem Repertoire für Kinder ab vier Jahren bis zu Erwachsenen im hohen Alter. 


Erinnern Sie sich noch an den Zauber der alten Geschichten? Die Mutabor Märchenstiftung lässt diesen Zauber weiterleben. Mutabor ist das Zauberwort aus dem Märchen von Kalif Storch und bedeutet «Ich werde verwandelt werde». Im Wissen um die Weisheit der alten Volksmärchen hat sich die Märchenstiftung zum Ziel gesetzt, die Integration des Märchengutes ins tägliche Leben zu fördern.

E
s war einmal, im Jahr 2003, da beschloss eine Gruppe von MärchenerzählerInnen der Schule für Märchen und Erzählkultur, die Mutabor Märchenstiftung zu gründen und damit eine Grundlage für die kulturelle Pflege des Erzählgutes zu schaffen. Märchenerzähler? Ja, die gibt es auch heute! Seit dem Gründungsjahr hat sich die Mutabor Märchenstiftung stetig entwickelt. Sie arbeitet gemeinnützig und setzt sich mit verschiedenen Projekten für ihre Ziele ein. Mehr zu den einzelnen Projekten finden sie bei den entsprechenden Seiten. Auch Sie können mithelfen, diese Projekte zu unterstützen. 








Freitag, 12. Oktober 2012


Eine Kunstausstellung an einem speziellen Ort in der Natur des Tierpark Lange Erlen. Ein besonderer Ausflug an einem Herbstnachmittag. Wir haben vor zu gehen. Werde berichten ...

Auch die warmen Oktober Sonnenstrahlen haben an diesem wunderschönen Nachmittag das ihrige zum gelingen dieser Vernissage in herrlicher Umgebung beigetragen. Nach einem gemütlichen Spaziergang durch den Tierpark gelangt man auf idyllischen Wegen in den Kunstausstellung Pavillon. Die interessanten Bilder von Fotomontage, grafisch angehauchtem Gemälde und den mystisch anmutigen Bildern von Priska Medam folgte eine Erklärung des Künstlers über das interessante Verfahren seine Glaskunst anzufertigen. Die Kunst besteht aus buntem Glas gefertigten Beistelltischen über Lampen und Skulpturen. Auch die aus alten Eisengegenständen gefertigten Vögel, Käfer und Engel waren sehr bereichernd. Das ganze Geschehen wurde mit der kraftvollen Musik von Kaya Balmer untermahlt. Eine tolle Ausstellung die noch bis zum 28. Oktober 2012 im Tierpark Lange Erle Pavillon gesehen werden kann und sicher einen Besuch lohnt.






Der kleine Nils - am Klo


Der kleine Nils - am Klo


Mittwoch, 10. Oktober 2012

Bildband Natur



Meine Bekannten Ralf und Bärbel vom Verlag Waldkirch haben ein Bildband über den Waldpark in Mannheim herausgegeben. Es ist ein schöner Fleck Natur mit imposanten Bildern.
Mehr über das Buch kannst du auf dem Link unten erfahren.


www.verlag-waldkirch.de - Das Buch Waldpark-Mannheim

Bildband eines „Ur“-Waldes
Quellentext: Verlag Waldkirch.de Ulrich Höfer; Rosmarie Wiegand
Die Metropolregion Rhein-Neckar ist in vielem „ein Stück vom Paradies“. Es gibt unzählige malerische Flecken und Orte. Wenige jedoch wissen, dass es ein Stück echten Urwald mitten im Herzen einer der Großstädte dieser Region gibt- und zwar ein Teil des Waldparks in Mannheim. Ursprünglich ein Geschenk der Geschwister Reiß an die Stadt Mannheim, machte Carl Reiß es zur Bedingung, „dass der Baum wachsen und fallen soll, wie die Natur und nicht der Mensch es bestimmt“.
Dieses Wachsen und Fallen hat Ulrich Höfer über 25 Jahre in wunderschönen Aufnahmen dokumentiert. Er hat Stimmungen und Momente eingefangen, mit der Kamera gemalt im besten impressionistischen Sinne. Dabei ist die Nähe zur Industrie und zur Stadt keineswegs verschwiegen worden. Sie ist mit einbezogen, gewissermaßen verschmolzen im Lichttiegel, so wie zwei Edelmetalle verschmelzen und doch eigenständig sichtbar bleiben können. 


Herausgekommen ist ein Bildband, der Landschaft und Natur erzählt und Industriearchitektur als Rahmen zitiert. Ursprüngliches Natürliches und von Menschenhand Geschaffenes findet seinen Ausdruck, der Lauf der Jahreszeiten mit seinen wechselnden Licht- und Stimmungsbögen wird in allen Facetten wiedergegeben.


Mittwoch, 3. Oktober 2012

Die Klang Rotation


Die Klangrotation  - fantastisch - Ich habe so einen Abend im kleineren Rahmen schon mal mit Martin Koller erleben dürfen als er noch in seinem Raum in Therwil war. Kann es mir gut vorstellen wie es klingt in einem so grossen Raum das zu erleben. Und wenn mehrer Leute die Klänge antönen. Möchte ich jedem empfehlen das zu erleben. Auch nur mit Klang-schalen ist es fein. Hatten wir mal jemanden bei uns und mit Klangabeln ist es auch etwas sehr spezielles. Wenn man die Schwingung spüren kann. Kann ich nur sagen toll und weiter so ...

Vielleicht gibt es dieses Jahr noch vor Weihnachten einen Klangevent bei uns. Weitere Infos diesbezüglich folgen auf der Agenda und hier im Blog.


Die Klangrotationen in Worb sind ein Gemeinschaftswerk von:  Martin Koller www.ineinklang.ch         und Martin Wüthrich www.klanghaus.me




Montag, 1. Oktober 2012

Agenda - aktuelle Events und Kurse


Agenda - aktuelle Events und Kurse

Soeben konnte ich die Agenda mit den aktuellen Workshops und Kursen online schalten. Ich freue mich euch am einen oder anderen Kurs oder Workshop zu begrüssen. Schaut ab und zu wieder mal rein. Es kommen immer wieder spannende Sachen dazu.